La Habana – Havanna Reise mit Zeitreise Effekt

Eine Havanna Reise ist eine Reise in eine etwas andere Welt. Eine Welt, in der die Zeit stehen geblieben zu sein scheint – und doch nicht. Etwas anders eben. Havanna, von den Einheimischen liebevoll La Habana genannt, liegt im Norden […]

Eine Kuba Reise auf die Isla de la Juventud

Wer nach Zielen sucht, die etwas anders sind, der sollte an eine Kuba Reise denken. Durch die jahrzehntelange Abgeschlossenheit der Insel, vor allem gegen den USA Tourismus, unterscheidet sich Kuba wesentlich von anderen Zielen in der Karibik. Eine Kuba Reise […]

Auf Kuba Reisen die besten Strände geniessen

Die meisten Kuba Reisen führen nach Varadero, dem Haupt Tourismusgebiet mit internationalem Flughafen auf der grössten Insel der Grossen Antillen, Kuba, und liegt nur etwa 120 km östlich der Hauptstadt Havanna. Auf der Halbinsel Hicacos, die sich lang und schmal in […]

Im Winter nach Kuba reisen

Gleichzeitig mit dem Beginn der kalte und dunklen Tage in Europa macht sich ein wohl bekanntes Fieber breit, das Reisefieber. Wenn die Rollläden der Berge herunter gelassen sind und die Sonne mehr zu ahnen, als zu sehen ist, wünscht man […]

 

La Habana – Havanna Reise mit Zeitreise Effekt

Eine Havanna Reise ist eine Reise in eine etwas andere Welt. Eine Welt, in der die Zeit stehen geblieben zu sein scheint – und doch nicht. Etwas anders eben. Havanna, von den Einheimischen liebevoll La Habana genannt, liegt im Norden der grössten Antilleninsel an der Atlantikküste und fasziniert seine Fans mit opulenten, wenn auch oft etwas verwitterten Prachtbauten, die Zeugnis ablegen von der reichen und bewegten Geschichte dieser Stadt.

Gegründet 1519 nach der Entdeckung der Insel während der ersten Kuba Reise von Christoph Columbus, entwickelte die Stadt sich rasant zum Tor und wichtigsten Hafen der ‚neuen Welt‘. Um die Stadt vor Piratenangriffen zu schützen, errichteten die spanischen Kolonialherren gegen Ende des 15. Jahrhunderts mehrere imposante Festungsanlagen, wie das Castillo de los Tres Reyes del Morro an der Hafeneinfahrt, das heute als Museum dient. Auf der anderen Seite der Einfahrt liegt die Festung San Salvador de la Punta. Diverse weitere Festungen wurde errichtet, um die spanischen Gold und Silbergalonen bei ihrem Zwischenaufenthalt auf dem Weg von Südamerika nach Spanien zu beschützten.

Havana Musik KoservatoriumIm 19. und frühen 20. Jahrhundert war die Stadt eine der prachtvollsten auf dem gesamten amerikanischen Kontinent, mit üppigen Palästen in maurischer Architektur, weiten palmengesäumten Alleen, Theatern und Vergnüngsstätten, die vor allem reiche Nord-Amerikaner in ihren Bann zogen.

Schnell entwickelte sich Havanna zum Lieblingsspielplatz der amerikanischen Creme de la Creme, oft auch die Creme de la Creme der Gangster und Mafiosi. Nachtclubs, Kasinos und Bordelle verliehen der Stadt einen weiteren Kosenamen, ‚Die schmutzige Schöne‘. Doch dieser Teil der Geschichte endet mit der Revolution. Denn mit dem Ausbleiben der amerikanischen Dollars, und waren sie auch noch so illegal erworben, begann die Pracht zu bröckeln.

Doch immer noch befinden sich Architekturfans auf  Havanna Reise in einem El Dorado. Weite Prachtstrassen, beschattet von Arkaden im maurischen Mudejar Stil, beschützen die Flanierenden vor der brennenden Tropensonne. Verschiedene Baustile – Barock, Neo Klassik, Kolonial, Jugendstil, Art Deco und Moderne – alle elegant und spielerisch vermischt und verwoben. Üppig bepflanzte Innenhöfe bilden grüne Oasen der Abkühlung vom heiss-feuchten, tropischen Klima der Insel. Seit UNESCO die Altstadt – Vieja Habana – 1982 zum Weltkulturerbe erklärt hat, werden viele dieser Bauten und historischen Plätze – manche Anlagen stammen aus dem 16.Jahrhundert – aufwändig restauriert und erstrahlen wieder in nagelneuem alten Glanz.

Eines der schönsten Art Deco Gebäude ist die Edificio Bacardi. Daher kommt also der Rum, der zur Havanna Reise genauso dazu gehört, wie die von alten Männern handgerollten Zigarren. Der Zuckerrohr Schnaps war schon vor Bacardi das Nationalgetränk der Insel, doch Bacardi ist es gelungen, aus einer kleinen lokalen Rum Destille in Santiago de Cuba einen internationalen Industriegiganten zu machen.

Das angesagte Getränk war Cuba Libre. Weisser Rum mit braunem – Sie wissen schon. Das echte ist wegen des US Embargos schwer zu bekommen in Kuba, doch das kubanische TuKola ist auch nicht schlecht. Heutzutage trinkt man auf Kuba Reisen ohnehin lieber erfrischende Mojitos. Am besten mit Hemmingway (oder zumindest mit seinem Autogramm an der Wand) in der historischen Bodega del Medio, die zu seinen Lieblingslokalen gehörte, wenn er von einer seiner zahlreichen Grossfisch Jagden nach Havanna zurück kehrte.

Havanna blue car in a quiet streetDer alten Tage Prunk spiegelt sich auch in den immer wieder überraschend im Gesichtskreis  erscheinenden alten „Amischlitten“ aus den 50er Jahren oder noch früher, wider. Spiegelnder Chrom, glänzender Lack. Wie geht das nach so langer Zeit, fragt man sich, in diesem feucht-heissen, korrosiven Klima? Es wird ein Geheimnis der Besitzer bleiben. Genauso geheimnisvoll, wie sich die übergrossen alten Strassenkreuzer auf einer Havanna Reise und einer Kuba Reise ohnehin, immer wieder plötzlich und unerwartet ins Blickfeld schieben – und Foto.

 

 

Eine Kuba Reise auf die Isla de la Juventud

Wer nach Zielen sucht, die etwas anders sind, der sollte an eine Kuba Reise denken. Durch die jahrzehntelange Abgeschlossenheit der Insel, vor allem gegen den USA Tourismus, unterscheidet sich Kuba wesentlich von anderen Zielen in der Karibik.

Eine Kuba Reise führt auf die „Königin der Antillen“, doch gibt es in Kuba nicht nur interessante Destinationen auf der Hauptinsel, sondern auch kleinere Inseln, die mit strahlend weissen Puderzuckerstränden, Korallenriffen und Kokospalmen genau den Träumen von sonnen- und ruhehungrigen Touristen entsprechen.

Zur Einreise ist ein mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass und eine Touristenkarte nötig. Pauschalreisende erhalten ihre Tarjeta del Tourista von ihrem Reiseveranstalter, wer individuell unterwegs ist, sollte die Karte bei der kubanischen Botschaft in Bern beantragen. Theoretisch ist es möglich, die Karte direkt bei der Einreise zu kaufen (ca. 40 CHF), doch wer Pech hat, wird ohne Karte von der Fluggesellschaft nicht mitgenommen. Weiters braucht der Kuba Reisende eine gültige Krankenversicherung für die Dauer seines Aufenthaltes.

Doch genug von der Bürokratie, wir sind reif für die Insel und wollen uns schliesslich erholen.

Edelweiss bringt Schweizer Touristen bequem direkt nach Havanna, von dort gibt es die Möglichkeit mit kleineren Maschinen direkt auf die Isla de la Juventud weiter zu fliegen. Ihr Name allein zerschmilzt auf der Zunge, besonders, wenn er im weichen, manche Laute verschluckenden kubanischen Spanisch ausgesprochen wird.

Die Insel der Jugend war nicht immer eine Touristenattraktion, sondern blickt auf eine lange, wechselvolle Geschichte zurück. Entdeckt von Christoph Kolumbus 1594, der sie „La Evangelista“ nannte, ist sie umrankt von diversen Piratenlegenden, die ihr auch schon mal den Namen Teufelsinsel einbrachten. Angeblich diente sie auch als literarische Grundlage für Robert Louis Stevensons „Schatzinsel“.

Zu vor-revolutionären Zeiten, damals Isla de Pinos (Pinien Insel) genannt, diente sie als Gefängnisinsel mit dem prominentesten Insassen Fidel Castro, der dort wegen eines erfolglosen Putsches 1953 zu 15 Jahren Haft verurteilt worden war, von denen er jedoch nur ca. 1 ½ Jahre absass. Als er dann 1959 die Macht übernahm, taufte er die Gefängnisinsel um in Isla de la Juventud und baute sie zu einem Zentrum für Jugendaustausch um. Heute soll die damals geschaffene Infrastruktur für den Tourismus genutzt werden, doch ist die Touistendichte hier noch nicht so ausgeprägt, sodass die Insel ein ausgezeichneter Platz ist, um ganz normales kubanisches Alltagsleben zu beobachten.

Nueva Gerona ist der im Nordosten gelegene Hauptort der Insel am Rio las Casas, mit dem erwähnten Gefängnis Presidio Modelo, das heute als Museum dient.

Die Fussgängerzone im Stadtzentrum wartet mit den wichtigsten Läden, Restaurants und einer Galerie heimischer Künstler auf und verwandelt sich abends in die Flaniermeile der Stadt. Das Nachtleben spielt sich hauptsächlich in der Disco Los Rumbos ab.

Nicht weit von der Stadt entfernt befindet sich die Playa Paraiso, so paradiesisch wie der Name sagt, mit einem kleinen Hotel und einem Restaurant. Der Transport an den Strand erfolgt per Pferdekutsche, Taxi oder mit einem Leih-Fahrrad. Wer mutig ist und über eine gute Kondition verfügt kann zur etwa 1 km entfernten Affeninsel schwimmen, auf der es aber leider keine Affen mehr gibt.

Wer genug vom strahlend weissen Sand hat, kann sich zur Abwechslung auf den einzigen schwarzen Strand Kubas, die Playa Bibijagua, bringen lassen, wo es auch einen Campingplatz gibt.

Zwischen den beiden Stränden befindet sich die Playa El Gallego, die hauptsächlich den Einheimischen des nahe gelegenen Dorfes Chacon zur Erholung dient.

Taucher finden ihr Unterwasserparadies bei einer Kuba Reise im Süden der Insel im Canarreos-Korallenarchipel. Traumhafte, praktisch unberührte Tauchgebiete entführen in die bunte und vielfältige Fauna und Flora der karibischen Unterwasserwelt mit Höhlen, Tunneln, gigantischen Steilwänden und einigen pittoresk bewachsenen Wracks von Galeonen aus der Zeit, als die Spanier Gold und Silber aus Südamerika ins Mutterland schifften und sich dabei mit Piraten herumschlagen mussten. Wer Glück hat, findet angeblich sogar noch echte alte Golddublonen.

Eine Kuba Reise auf eine wahrhaftige Schatzinsel ist der Traum aller Taucher.

 

Auf Kuba Reisen die besten Strände geniessen

Die meisten Kuba Reisen führen nach Varadero, dem Haupt Tourismusgebiet mit internationalem Flughafen auf der grössten Insel der Grossen Antillen, Kuba, und liegt nur etwa 120 km östlich der Hauptstadt Havanna. Auf der Halbinsel Hicacos, die sich lang und schmal in den Golf von Mexiko hinein streckt, reihen sich Hotels in allen Preis- und Güteklassen aneinander und laden zum Entspannen und Durchatmen ein. Etwa eine halbe Million Besucher zieht dieses Gebiet alljährlich an, und manche davon kommen immer wieder.

Schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde dieser paradiesische Strandstreifen von den Plantagenbesitzern im Inselinneren als Urlaubsparadies entdeckt. Sie bauten ihre ersten Sommervillen dort und schon bald folgten die ersten Hotels. Diese zogen vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zahlreiche Vergnügungssuchende aus den USA an, für die eine Kuba Reise ein nahe gelegenes und preisgünstiges Urlaubsziel war. Nach der kommunistischen Revolution im Jahr 1959 verschwanden die amerikanischen Touristen jedoch total von der Bildfläche und im Gegenteil zogen zahlreiche Kubaner ins nur etwa 140 km entfernt gelegene Miami.

Mit Beginn des internationalen Tourismus entstanden in den 80er und 90er Jahren zahlreiche, vor allem 4 und 5 Sterne Hotels mit Golfplätzen, Wassersportzentren, Restaurants und allem was das Touristenherz begehrt. Durch den Anstieg der Touristenzahlen und den dadurch entstehenden Bedarf an Entertainment, entwickelte sich Varadero zu einem Zentrum für kubanische Musik und ist auch Veranstaltungsort für diverse Konzerte, Festivals und den alljährlich im Februar stattfindenden Karneval von Varadero.

Nur wenige wissen, dass Kuba einen weltweiten Sonderstatus in Bezug auf Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung inne hat. Warum also nicht die Kuba Reise als Öko Reise gestalten. Als einzigem Land der Welt wird der Rum- und Zigarren Insel vom World Wildlife Fund nachhaltige Entwicklung bescheinigt. Natürliche Wälder, die lange Zeit ohne Gnade abgeholzt wurden, sind wieder aufgeforstet worden, was dazu geführt hat, dass die Insel heute einen höheren Bestand an Bäumen hat, als in den 50er Jahren.

Direkt auf der Hicacos Halbinsel im Einzugsbereich von Varadero liegt das ökologische Reservat Varahicacos mit interessanten Höhlen, wie der Ambrosia Höhle, welche neben jeder Menge Fledermäuse auch die größte Sammlung an Höhlenzeichnungen in der gesamten Karibik enthält, oder der Cueva de Musalmanes mit 2500 Jahre alten menschlichen Überresten. Man spaziert durch Küstenwald mit Riesenkakteen, der größte davon, El Patriarca – die Patriarchin – genannt, ist über 500 Jahre alt. Der Magon See ist Heimat von zahlreichen Vogelarten, unter anderem des weltweit kleinsten Kolibris, der Bienenelfe (auch Kubaelfe genannt) und Reptilien, wie der Ringelschwanz Eidechse.

Am Ende der Halbinsel, am Hicacos Point, befinden sich die älteste Salzmine der „neuen Welt“ aus dem 16. Jahrhundert, als Salz noch als das weisses Gold galt.

Kuba-Reisen - Tropischer MorgenEin toller Trip auf Ihrer Kuba Reise ist eine Tagestour von Varadero auf die Halbinsel Zapata, einem UNESCO Biosphären Reservat auf der Karibikseite der Insel. Für Naturfreaks die sich ein Auto mieten, oder einen geführten Trip buchen, genau das Richtige: ein sumpfiges Feuchtgebiet mit zahllosen Wasservögeln, Reptilien (wie den dort endemischen Rautenkrokodilen), Amphibien und einem lebende Fossil aus Urzeiten, dem krokodilschnäuzigen Süsswasserfisch Manjuarí. Aber auch die seltene, vom Aussterben bedrohte Seekuh (Dugong) hat hier eine Heimat gefunden.

Für historisch interessierte befindet sich am südlichen Ende der Zapata Halbinsel der kleine Ort Playa Giron, Heimat des Schweinebucht Museums, welches interessante Artefakte zur misslungenen Invasion in der Schweinebucht im Jahr 1961 zeigt, bei der von den USA ausgestattete Exilkubaner versuchten, das kommunistische Regime zu überwältigen.

Kuba Reisen mit ihrer Vielfalt an Landschaft, Kultur, traumhaften Stränden, herrlichem Wetter und freundlichen Menschen gehören definitiv zu den Highlights im europäischen Winter.

 

 

 

Im Winter nach Kuba reisen

Gleichzeitig mit dem Beginn der kalte und dunklen Tage in Europa macht sich ein wohl bekanntes Fieber breit, das Reisefieber. Wenn die Rollläden der Berge herunter gelassen sind und die Sonne mehr zu ahnen, als zu sehen ist, wünscht man sich nur eins: weg fliegen und möglichst lange nicht wieder kommen. Tropische Landschaften, heisse Sonne, Meer und mal wieder eine neue Kultur kennen lernen – da drängen sich Kuba Reisen auf.

Kuba Reisen sind zwar beliebt, doch hat der Massentourismus dieses Land noch nicht erfasst. Die karibische Insel des Rums, der Zigarren und der amerikanischen Oldtimer zieht ein ganz besonderes Publikum an. Wer nicht unbedingt einen 2-wöchigen Pauschalurlaub in einem  Strandhotel verbringen will, muss sowohl Abenteuergeist, als auch Improvisationstalent mitbringen.

Sollten Sie diesen Abenteuergeist besitzen, sind individuelle Kuba Reisen ein einmaliges Erlebnis. Vor der Einreise muss man für mindestens 3 Tage eine Unterkunft vorgebucht haben, und zwar entweder in einem Hotel oder in einem Casa Particular, einer staatlich lizenzierten Privatpension. Die meisten Kuba Reisen beginnen in Havanna, der pittoresken Inselhauptstadt, die im Jahre 1519 gegründet wurde. Habana vieja, die Altstadt von Havanna ist seit 1982 UNESCO Weltkulturerbe und bietet diverse Unterkünfte. Sie können zwischen wunderschönen, alten, manchmal leicht heruntergekommenen Kolonialhotels und moderneren, an DDR Plattenbauten erinnernden Häusern wählen. Natürlich gibt es auch günstigere Unterkünfte in Privatpensionen, den meist in der Altstadt gelegenen Casa Particulares, die erlauben, die Umgebung mit zahlreichen kolonialen Gebäuden, Restaurants (Paladares), Nachtclubs – wie das berühmte Tropicana, Galerien, Palästen und Museen zu Fuss zu erforschen. Eine andere Möglichkeit ist, sich eine der zahlreiche Pferdekutschen zu mieten und damit die diversen Sehenswürdigkeiten abzuklappern.

Havanna ist eine Stadt voll Musik. Sollten Sie immer schon ein Fan von Wim Wenders Film „Buena Vista Social Club“ gewesen sein, sind die weit verbreiteten Musikhäuser die richtige Adresse für Sie. Zahlreiche Musikrichtungen von traditionell bis modern werden von Live Bands interpretiert und die Kubaner leben Ihre Lust zum Tanzen dort, aber auch auf den Strassen der Stadt, aus.

Öffentliche Verkehrsmittel sind ein Kapitel für sich. Für Touristen gibt es speziell gekennzeichnete Taxis, doch wenn Sie nicht unter Berührungsängsten leiden, und sich schon ein bisschen auskennen, könnten Sie auch die so genannten „Boteros“ ausprobieren. Sammeltaxis, sehr oft amerikanische Oldtimer, die auf festen Routen fahren und 6 oder mehr Passagiere mitnehmen. Es ist zwar für Touristen nicht ganz legal, ein Botero zu benutzen, doch ist es jedenfalls das Abenteuer wert. Eine weitere einmalige Möglichkeit ist der Ritt auf einem Kamel. Nein, es handelt sich hierbei nicht um das bekannte Wüstentier, sondern um einen zum Omnibus umgebauten Sattelschlepper, der im Volksmund „Camello“ genannt wird. Der Name stammt von der zweihöckrigen Form des Auflegers, der an ein Kamel erinnert.

Wenn Sie genug von der Grossstadt haben und auch etwas vom restlichen Kuba kennen lernen wollen, können Sie Ihre Kuba Reisen mit einer Eisenbahnfahrt  fortsetzen, deren Bau 1836 begonnen hat. Seit 1900 kann man die gesamte Insellänge von Havanna bis Santiago de Cuba per Bahn bereisen, zusätzlich gibt es diverse Abzweigungen in andere wichtigen Orte, inklusive der in aller Welt bekannten amerikanischen Enklave Guantanamo (die Sie natürlich nicht besuchen dürfen). Im Osten von Santiago schliesst sich ein weiteres UNESCO Kulturerbe, das Baconao-Biosphärenreservat mit seinen alten Plantagen und phantastischen Landschaften an, im Westen beeindruckt die Sierra-Maestra mit der höchsten Spitze Kubas, dem Pico Turquino.

Kuba Reisen beendet man am Besten an einem der atemberaubenden Strände. Erholung an weissen Sandstränden, palmengesäumt, mit türkisfarbenem Wasser, atemberaubende Sonnenuntergänge und ein Mojito als Sundowner lassen Ihre Kuba Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Neben Fischgründen, die schon Ernest Hemmingway zu literarischen Werken inspiriert haben, ist auch die Unterwasserwelt durchaus eine nähere Betrachtung wert. Sowohl beim Schnorcheln, als auch bei Tauchen finden Sie eine  unzerstörte Unterwasserwelt in unglaublicher Farb- und Formenvielfalt.